Dezentrale Steuerung von Ventilanschaltungen

IO-Link-Master-Modul mit Profinet-S2-Systemredundanz kontrolliert Aktoren an einem Bioreaktor

Biopharmazeutika sind die Endprodukte hochsensibler Upstream- und Downstreamvorgänge. Ein zuverlässiger Betrieb auf der Steuerungsebene ist essenziell, was wiederum hohe Ansprüche an Feldgeräte stellt. Diese müssen sich in die hochverfügbare Welt der Prozessautomation eingliedern lassen und zunehmend datenintensive Ethernet-Kommunikation ermöglichen. Turcks IO-Link-Master TBEN-L5-8IOL kombiniert Robustheit, IO-Link-Fähigkeit und Profinet-S2-Systemredundanz. Er kann Kommunikationsbeziehungen zum Primary-Controller sowie zu dessen Back-up aufbauen und fungiert daher als Bindeglied zwischen Steuerung und IO-Link-Geräten.

Ihre Vorteile

  • Zeit- und Kostenersparnis dank reduzierter Verkabelung und einfacher IO-Link-Integration
  • IO-Link und Monitoring API vereinfachen die vorausschauende Wartung von Anlagen
  • Industrial-Ethernet-Vorteile über Profinet in hochverfügbaren Systemen nutzen

  • Die hohe Schutzart des I/O-Moduls erlaubt eine Montage im direkten Maschinenumfeld

  • Das TBEN-L kann acht IO-Link-Geräte mit redundanten Profinet-Steuerungen verbinden

  • Das TBEN-L5-8IOL ist der erste IP67-IO-Link-Master mit Profinet-S2-Systemredundanz

Zeitersparnis durch IP67-Schutz

In explosionsgefährdeten Bereichen (Class 1, Divison 2) wird das I/O-Modul in unmittelbarer Nähe von Fermentern angebracht. Dort steuert es etwa GEMÜ-Ventilanschaltungen. Angesichts der kurzen Zeitfenster zur Umsetzung von Pharmaprojekten sind die Schutzarten des Multiprotokoll-Ethernet-Moduls von Vorteil. Dank IP67 und IP69K entfällt der Einbau im Schaltschrank, während die Verkabelung über vorkonfektionierte Leitungen viel Zeit erspart.

Condition Monitoring mit IO-Link

Das IO-Link-Verdrahtungskonzept macht die Geräteinstallation noch einfacher und ist zusätzlich ein wichtiger Informationskanal. Sowohl Daten als auch Versorgung werden über eine ungeschirmte Leitung übermittelt. Parallel zur Profinet-Kommunikation unterstützen außerdem alle Industrial-Ethernet-Module von Turck den lesenden Zugriff auf Gerätedaten. Ohne die Steuerung zu belasten, können SCADA, Leit- oder Cloud-Systeme weitere Geräteinformationen aus dem Feld abfragen, beispielsweise den Zustand sowie Schaltzyklen eines Ventils oder die Werte eines Drucksensors. Dies geschieht mittels Monitoring-Schnittstelle, die eine durchgängige digitale Kommunikation begünstigt.

Land wählen

Turck weltweit